Allgemeine Information zur Herstellung


Destillationsanlage:

Die Produktion der hier angebotenen ätherischen Öle erfolgt(e) mit einer traditionellen Destillationsanlage aus Kupfer, welche neben dem normalen Kühlsystem, zusätzlich mit einem sogenannten Nachkühler (Liebigkühler) ausgestattet ist.  

Durch dieses zusätzliche Kühlsystem werden die kondensierten Dämpfe in der Anlage deutlich schneller abgekühlt, wodurch die Qualität der Öle erhöht wird.

 

Für die Destillation wird sogenanntes "belebtes Wasser" (Grander-Wasser) verwendet.

Vorteile der Wasserdampfdestillation (Kleinanlagen):

  • relativ niedrige Destillationstemperatur 
  • das Gewicht des Pflanzenmaterials in der hier verwendeten Destille ist nur so hoch, dass der Dampf ohne Druck (im Gegensatz zu großen industriellen Anlagen) das Pflanzenmaterial durchdringen kann (Zwischenräume im Destilliergut bleiben erhalten). Dabei werden die flüchtigen ätherischen Öle durch den Wasserdampf aus dem Pflanzenmaterial gelöst und schonend bis zum Kühlerteil der Anlage transportiert. Dort wird das Gemisch aus Dampf und ätherischen Ölen stark abgekühlt, wobei eine Flüssigkeit aus kondensiertem Wasser und ätherischem Öl entsteht. Auf Grund der unterschiedlichen spezifischen Gewichte von Wasser und ätherischem Öl, können die ätherischen Öle mechanisch vom Wasser getrennt werden.
Nach dem das ätherische Öl abgetrennt wurde, bleibt als kondensiertes Wasser das sogenannte "Hydrolat" übrig. Dabei handelt es sich prinzipiell um destilliertes Wasser, in dem alle wasserlöslichen Stoffe des Pflanzenmaterials enthalten sind.
Das ätherische Öl und das Hydrolat werden gefiltert (um evt. vorhandene Schwebstoffe zu entfernen) und in Glasbehälter abgefüllt.

Hydrolate:

Hydrolate sind sehr wertvoll, werden aber kaum angeboten, da sie in der Literatur oft als leicht verderblich und nicht solange haltbar beschrieben werden.
Ich kann diese Erkenntnis mit den angeblich leicht verderblichen Hydrolaten nicht bestätigen. Obwohl ich den Hydrolaten keinen Alkohol oder Sonstiges zusetze, sind diese bis zu einem Jahr und auch noch länger haltbar (absolut sauberes und hygienisches Arbeiten vorausgesetzt).
Die hier angebotenen Hydrolate werden durch Kohobation mehrfach (mindestens 2 bis 3  Durchgänge) angereichert.
Das bedeutet, dass das gewonnene Destillat für weitere Destillationsvorgänge (mit frischen Stammpflanzen) verwendet und somit mit den wasserlöslichen Inhaltsstoffen mehrfach angereichert wird (Hydrolate werden dadurch wesentlich duftintensiver).
Die Hydrolate werden durch die lange Lagerung oftmals im Duft intensiver als frisch gewonnene Produkte.
Hydrolate sollten in dunklen Behältnissen aufbewahrt werden. Daher werden sie meistens in Braun- oder Blauglasflaschen angeboten. Hier besteht aber keine Möglichkeit einer Sichtkontrolle (Schlieren- oder Schimmelbildung). Ich verwende daher auch für Hydrolate Klarsichtflaschen u. bewahre diese in einem Überkarton auf.
Auf Anfrage können hier je nach Verfügbarkeit auch "Hydrolate" erworben werden (Kontakt).

Bezeichnungen von ätherischen Ölen:

Auf welche Bezeichnungen sollte man beim Kauf von ätherischen Ölen achten?

  • 100% naturreine oder naturbelassene Öle: diese müssen zu 100 % naturrein sein und dürfen keine anderen Hilfsstoffe enthalten
  • (100%) natürliche Öle: diese Öle müssen natürlichen Ursprungs sein. Sie dürfen jedoch bis zu einem bestimmten Prozentsatz mit Hilfsstoffen versetzt sein (werden daher oft billiger angeboten)
  • (100%) naturidentische Öle: sind synthetisch hergestellt, orientieren sich aber in der Zusammensetzung und am Geruch am natürlichen Vorbild
  • künstlich oder chemisch hergestellte Öle:  z.B.  "Duft-" bzw. "Aromaöle" sind i.d.R. komplett synthetisch hergestellt
Es gibt auch noch zusätzliche Angaben wie g & a . Genuin (unverändert, naturbelassen u. nach der Gewinnung nicht verändert) und authentisch (das Öl wurde aus der Stammpflanze gewonnen).

 

Bei sonstigen Bezeichnungen wie z.B. „echtes ätherisches Öl“ lassen sich überhaupt keine Schlussfolgerungen über Reinheit oder Qualität von ätherischen Ölen ziehen.